Brich die Regeln der Gewohnheit

Der Himmel. Einschnitte und das Licht scheint hindurch – rot und strahlend und der Himmel schreit stumm bis die Nacht die Schnitte bedeckt. dsc_0506

Mit allen Sinnen versuche ich, dabei zu sein. Alles und jeden einzufangen, Dinge und Momente einfrieren. Die Kehle, wie zugeschnürt von der Überwältigung und dem Reiz alles einfangen zu wollen, nichts zu verpassen. Mir darf ja nichts entgehen! Und wenn dann ist das, das Ende.

Warst du schon mal in Hamburg? Ich schon und gestern erst wieder 🙂

Mal davon abgesehen, dass Trump offiziell Präsident ist, gibt es jede Menge schöner Sachen auf der Welt und das ,,König der Löwen“ Musical ist eins davon.  Am Anfang habe ich gesagt bekommen, wie wundervoll das Musical doch ist, vorstellen konnte ich mir aber nichts dabei. Jetzt weiß ich, was sie alle meinen. Jetzt weiß ich was die Zeitung und Leute schreiben und sagen.

Die Kostüme und die Choreographie waren so wunderbar abgestimmt. Die Fähigkeiten wurden komplett ausgeschöpft. Eine Atmosphäre der Wildnis und der Liebe wurden aufgebaut, was das Ganze schön abrundete.

Das Lächeln so aufrichtig, den Moment festzuhalten und zu genießen ist das wichtigste- Im Moment. Die Atmosphäre und den Geschmack einfangen, mit den Sinnen. Die Augen schließen und das Leben genießen und : Hakuna Matata. Wenn das Klatschen verklingt, leben die Erinnerungen.

dsc_0577Ja, eigentlich war es einfach klasse, wenn man nicht in kunstvoller Sprache sprechen würde. Aber ich tu’s und korrigiere nicht noch mal das, was ich schreibe. Gesagt ist gesagt und getan ist getan – immerhin muss das, was ich denke, das wichtigste beim Schreiben sein.

Notizen während der Fahrt:

So fein, wie menschliche Bronchien. Konturen kämpfen, im Nebel gesehen zu werden. Zwischen grauem Himmel und weißem Boden: die dunklen zierhaften Gestalten. Die Bewegungen auf dem Felde.  Die Farben der Bäume immer milder und weit entfernt gewinnt der Nebel. Felder und Bäume. Weiß und Vandyckbraun. Und am Himmel die Vögel – fliegen majestätisch, gleiten durch die Lüfte und erhaschen einen Blick auf diese Landschaft. Doch dazwischen graue breite Straßen und Strommäste, weit und breit. Doch die Natur, die Natur kämpft um ihre Schönheit.

Nach Erlebnissen und Glücksgefühlen suchten wir das ganze Leben und dazwischen bleiben die Gewohnheiten. Und nach Erlebnissen und Abenteuern ist es so furchtbar schwer den Gewohnheiten nach. Ja es ist herzzerreißend und man sträubt sich dagegen.Brich die Regeln der Gewohnheit, denn wir brauchen sie nicht.