Lyrik gegen Alltagsblues – Heimatlyrik

Was ist Muttersprache wenn ich meine Mutter nicht verstehe
Wo ist mein Zuhause wenn mein Vater sagt

wir seien doch Touristen hier
Wer bin ich wenn ich mich gar nicht anhöre, wie

wo ich herkomme

Ohne meinen Nachnamen wüsste keiner, von wo ich wirklich bin

Ohne Akzent hören die Leute gar nicht, von wo du bist
Ohne dunkle Hautfarbe, sehen die Leute gar nicht dass du nicht von hier bist
Ohne Fehler, verstehen sie nicht, dass ich auch Fehler machen kann
Ohne eine von ihnen zu sein, bin ich ganz ich selbst ohne

aus der Reihe zu tanzen

Wie wäre das Leben wenn ich auch dort lebte, wo ich geboren bin
Immer umgeben von der selben Sprache,

selben Kulturumgebungen
Wie wäre es zu reisen und eine homecountry zu haben
Sagen ich bin aus und nicht sagen: eigentlich

wissen was es bedeuten mag, ganz ohne hintertüren,

und wenn mich jemand fragt,

ich bin einfach aus dem weltall, doch lieber
zuhause sein in der ganzen Welt
Wenn ich einfach abcdefg hieße
Das Lächeln auf meiner Seite ohne auch nur zu denken

dass es ausmacht was mein Ausgangspunkt war